Dienstag, 30. Juli 2013

Abschlussbericht

Liebe Leser,

lange habt ihr gewartet bis ich mal wieder poste. Leider hat sich aber nie Zeit dazu ergeben. Ich wollte die letzten Monate in Amerika noch vollkommen ausnutzen und als ich wieder nach Deutschland kam hat sich noch nicht wirklich die Zeit ergeben wieder was zu schreiben. Ich muss zugeben in meinem Blog zu schreiben zählt leider nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.

Ich bin seit dem 14. Juni wieder zu Hause und habe mich sehr schnell eingelebt.
Dennoch vermisse ich Mansfield, Texas. Ich könnte mir nicht vorstellen meine Familie und Freunde nie wieder zu sehen. Das gibt mir einen Grund jetzt schon zu planen, nächsten Sommer noch einmal dorthin zu fliegen. Aber nur für ein paar Wochen im Sommer.

Wie man schon hört, das Jahr hat mir sehr gut gefallen. Natürlich hatte es aus seine Tiefpunkte aber so ist das nun mal im Leben.
Ich habe sooo viel in Amerika gelernt. Ich habe gelernt was echt Freundschaft ist und wie schön es ist Leute zu vertrauen. Ich habe dies sogar über einen ganz besonderen Weg gelernt. Die Kirche. Nun bin ich mir sicher wer immer für UNS da ist, wenn die Menschheit uns im Stich lässt: Gott!  Ich bin zur Kirche in Amerika gegangen und war positiv überrascht. Kirche ist da viel fröhlicher, offener und willkommener als in Deutschland. Sonntags hatte meine Kirche eine Band, Videos ein paar Reden und viel Entertainment. Oft bin ich dennoch nicht zur Sonntagskirche gegangen, sondern Mittwochs zur Teenie-Kirche. Diese war auch SEHR schön. Alle meine Freunde waren dort und ich habe sehr viele schöne Erinnerungen durch die Kirche bekommen. Das ich zur Kirche gegangen bin kam dadurch, dass meine Freundin Alyssa mich mal mitgenommen hat. Es hat sich dann so ergeben, dass ich Mollie kennengelernt habe und dadurch eine super nette Freundin bekommen habe. Haupsächlich hatte ich eigentlich Jungsfreunde und ein paar Mädchenfreunde mit denen ich mal ab und zu was gemacht hatte. Hauptsächlich habe ich mit Mollie und 5 Jungs was gemacht. Alyssa hatte sich leider nicht mehr viel beteiligt, dafür hatte sie aber auch ihre Gründe. . . .




Diese Bild sind entstanden als wir einen Tag nur für mich gemacht haben! Das war kurz bevor ich abreisen musste. Wir sind in den Zoo gefahren, Laser Tag gespielt und dann den Tag bei meinem Kumpel Stratton ausklingen lassen. Sein Papa hat für uns gegrillt und wir sind geschwommen und haben in seinem Whirlpool gesessen. An diesem Tag war aber auch noch die beste Freundin Mary von Stratton dabei.  

Außerdem hatte ich ja auch noch im April Geburtstag und habe eine kleine Geburtstagsfeier gemacht.




Ich habe nicht wirklich viele Bilder von dem Abend. Der ist auch bisschen außer Kontrolle geraten, da man in Amerika erst mit 21 Alkohol trinken darf und mir dadurch die Party bisschen langweilig erschien.




Es gab sehr viele Dinge die ich erlebt habe in den letzten Monaten wo ich da war. Aber die gehören hier eher nicht in den Blog geschrieben. Es sind eher persönliche Sachen zwischen meinen Freunden und Gastfamilie.


Aber die letzten 9 Tage, die ich in Amerika war, haben meine Eltern mich auch besucht und haben in dem Haus meiner Gastfamilie übernachtet. Wir sind nach San Antonio gefahren und mein Papa hatte auch sehr viele Bilder gemacht, die ich mal posten werde, wenn er mir die auf eine CD gebrannt hat.


Fazit: Das Jahr war echt eine sehr gute Erfahrung, die ich jeder Zeit nochmal machen würde. Jedoch ist so ein Austausch nicht gerade günstig. Ich hatte eine Familie mit denen ich wahrscheinlich mein Leben lang immer ein bisschen Kontakt haben werde. Mit Mollie habe ich noch regelmäßig Kontakt. Mit Heidi auch ab und zu. Mit Traci selten aber auch noch.


P.S. Ich hatte meinen Abschlussbericht vor einiger Zeit schon einmal geschrieben. Leider hatte es aber nicht gepeichert. Daher ist er jetzt nicht so lang geworden wie ihr vielleicht erwartet habt.

Kuss, kuss. Anti :*

Montag, 1. April 2013

März

Hey Guys!

Hier in Amerika mache ich immer ziemlich viel. Ich habe fast jeden Tag was zu tun und leider kaum Zeit euch Lieben in Deutschland zu schreiben . . .

Nun waren Frühlingsferien. Ich bin nach Galveston mit meiner Gastfamilie gefahren. Von Samstag zu Dienstag. Samstag und Sonntag war es kalt! Aber Montag und Dienstag dafür wärmer. Der Strand in Galveston sieht genauso aus wie bei uns an der Ostsee. Aber der Strandsand an der Ostsee ist schöner.Heidi hatte immer nach Muscheln gesucht und ich weiß nicht mal wo sie die jetzt alle hat. Als ich jünger war habe ich auch immer Muscheln gesammelt und wusste danach nicht was ich damit anfangen soll. Heidi und ich haben uns auch Krebse gekauft. Ja, echte Krebse. Manche war bemalt und Andere nicht. Wir haben Fotos von ihren gemacht und sie danach in die Natur gesetzt. "We are a part of the solution. Not of the problem!" (Was so viel heißt wie, "Wir sind Mitglieder der Lösung und nicht dem Problem" . . . Was sich auf Englisch natürlich viel besser anhört! Haha) Schwimmen ist keiner von uns gegangen. Wir waren in einer schönen kleinen Wohnung untergebracht für nicht viel Geld.
Hier ein paar Fotos:















Die Wohnung in der wir untergebracht waren (oben): 



Statue von Sam Houston:




lol 


Es war sehr gut. Ich war nur einen Tag zu Hause und dann bin ich am Donnerstag mit Heidi und Jon zum Jagen gefahren. Das ist in in einer kleinen "deutschen Stadt" die sie Muenster genannt haben. Also sah ziemlich leer da aus. das einzige was ich gesehen habe waren 2 deutsche Gaststätten und ein Einkaufsladen. Da die Amerikaner natürlich denken, das Deutschland aussieht wie Bayern, haben die nur so bayrisches Essen gehabt was ich dann nicht bestellt habe. Jon konnte nicht glauben, dass wir zu einem deutschen Restaurant gehen und ich kein deutsches Essen bestelle.
Auf jeden Fall sind wir dann auf die kleine art "Farm" gefahren, wo Jon mit seinen Kumpels Bungalows gebaut hatte. War sehr gemütlich da aber ich habe leider keine Fotos gemacht. Wir fahren da aber nochmal irgendwann hin, bevor ich nach Hause fliege.
Wir hatten ein kleines Automobil, womit wir durch die Wälder fahren konnten. Wir waren fischen und ich habe zum erste mal einen Fisch gefangen. Wir sind durch die Natur gefahren und haben aber nicht nach Tieren gejagt. Hab zum ersten mal wilde Kühe rumlaufen sehen. Irgendwie bisschen gruselig, weil die sind ja auch aggressiv. Wir hatten abends ein Lagerfeuer.
Jon hat eine Waffe vom zweiten Weltkrieg und ich sollte eine Dose von ganz weit weg treffen und ich hab es geschafft. Er war stolz auf mich. Haha!

DANKESCHÖN

Heidi hatte den Fisch gleich beim ersten Angelwurf gefangen

Mein erster Fisch

Jon war stolz auf seine größten Fisch den er je gefangen hatte. 

Ostern

Ostern haben wir am Samstag gefeiert, weil Jon und Traci Sonntag arbeiten mussten. Jon hatte 24 Eier und in jedem Ei war 1 Dollar. Außer in einem waren 7 Dollar. Ich fand 10 Eier aber hatte das Ei mit den 7 Dollarn auch gefunden und Heidi fand 13 Eier. Ein Ei ist hinter den Zaun gefallen. Dann habe ich noch Sachen versteckt, die Mutti für meine Familie hier geschickt hat und es wurde schon dunkel. Dann haben wir noch am Feuer gesessen und erzählt.




Am Sonntag bin ich von 9-13 Uhr in die Kirche gegangen. Also erst von 9-11 Uhr zum "Serving" also in die Kirche halt so. Aber das ist voll anders als wie bei uns, das ist jetzt auch schwer zu erklären. Und von 11-13 Uhr habe ich denn auf Kinder mit aufgepasst und die beschäftigt. Danach bin ich mit meiner Gruppenleiterin von der Kirche und ihrer Familie essen gegangen. War sehr nett.





Die Tage verlaufen hier eigentlich total normal. Es gibt nicht viel zu berichten. Es ist wenn dann auch mehr privates.

Heute ist Sonntag und morgen gehe ich mit meiner Gastfamilie Laser Tag spielen und zu Essen ausgehen, weil Dienstag ist mein Geburtstag und wir können nichts unternehmen, weil ich ein Chor Konzert habe. Und am Freitag feier ich meinen Geburtstag hier zu Hause mit so ungefähr 25 Leuten und am 5. April ist auch gleichzeitig Tracis Geburtstag.


PIECE & OUT! Anti. (:

Samstag, 9. März 2013

Februar

Hallo,


also um ehrlich zu sein ging ein Monat noch nie so schnell um für mich.
Ich weiß gar nicht so richtig was ich euch berichten soll. Es sind eher persönliche Dinge passiert.
3 Monate und 5 Tage und mein Abenteuer ist vorbei . . .
Ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll oder ob ich, dass hier alles schrecklich vermissen werde.
Manchmal denke ich wie schön es wäre doch wieder in Deutschland zu sein. Aber hier ist es auch total schön. Probleme gibt es hier manchmal aber an Problemen werde ich auch nicht verschont sein in Deutschland. Zurück in der Heimat werde ich erstmal gleich mit meinen Führerschein anfangen. Hier darf man schon ab 16 Auto fahren und das macht vieles einfacher, wenn deine Freunde schon Auto fahren können. Natürlich wäre es noch viel besser, wenn ich selbst hier fahren könnte/dürfte. Es wäre gegen die Regel, wenn ich hier Auto fahren würde.


Ferien
Jetzt sind Frühlingsferien und an diesem Wochenende sollte hier in der Gegend eine große Party statt namens "PROJECT REDEEM" stattfinden. Gesponsert von Leuten aus meiner High School und einer anderen High School. Die Party soll Ähnlichkeit mit der Party in dem Film Project X. Ich wurde auch eingeladen. ABER die Polizei hat schon rausgefuden, wo es stattfinden würde. Daher wurde die Party verschoben. Jedoch ist och nicht bekannt zu welchem Datum. Merkt euch:
MANSFIELD WIRD WELTWEIT BEKANNT WERDEN, 
DENN PROJECT REEDEM IST ANGESAGT!

Morgen (Samstag) fahren wir nach Galveston bis Dienstag. Das ist hier:

4 1/2 Stunden Entfernung


Genaueres berichte, über meine Ferien, ich euch nächsten Monat!


Kirche + Freedom Weekend
Ich habe noch gar nicht in meine Blog erwähnt, dass ich jeden Mittwoch zur Kirche gehe. Jetzt denken ein paar von euch bestimmt: "Ach du Scheiße..?!"
Okay also Kirche sind hier total anders. Meine Kirche hat einen großen Raum mit einer Bühne und Stühlen. Die Bühne und Stühle werden aber nur an Sonntagen genutzt, wenn richtige Kirche ist. Jeden Mittwoch ist das für Jugendliche. 7-12 Klässler. Erst beginnen wir spielerisch. Danach erzählt der Leiter uns bisschen über sein Leben und liest aus der Bibel. Wir beten zusammen und lösen uns danach in Gruppen auf. 7-8 Jungs/Mädchen. 9-10 Jungs/Mädchen. 11-12 Jungs/Mädchen.Meine Leiterin meiner kleinen Gruppe ist so lieb. Mit ihr kannst du über alles reden. In der Kirche fühlst du dich wie als wärst du in einer kleinen Familie. Du lernst Leute schätzen und bekommst ganz viel Kraft. Deiner Seele wird dort geholfen. Ich habe aber trotzdem meine eigenen Vorstellungen über Gott.
Letzlich fand ein Event namens "Freedom Weekend"  von meiner Kirche statt. Ich habe viel über Gott gelernt aber war auch mit den Informationen bisschen überfordert, denn es klingt für mich halt bisschen unglaubwürdig manches davon. Da ich nun seid Jahren daran glaube, dass die Menschen von Affen abstammen wurde die mir mit der Antwort, "Wenn Menschen von Affen abstammen, warum gibt es denn immernoch Affen?" ins Gesicht geschlagen. Ich bin total verwirrt. Meine Kirche hat mir ein Buch gegeben in dem steht, wie Gott das alles gemacht hat und das werde ich auf der Fahrt nach Galveston lesen. Mal sehen was ich so erfahren werde. Doch zurück zu Freedom Weekend. Hauptsächlich war es da um Spaß zu haben. Jeder war in seiner kleinen Gruppe zu Hause bei seinem Leiter. War sehr schön. Wir haben gesungen, getanzt, Youtube Videos angeguckt und waren im Wirpool. Nebenbei hatten wir 2 Aufgaben. -> Etwas bauen womit wir ein Rennen auf Rädern gewinnen können und ein Harlem Shake Video machen. Das Rennen haben wir leider nicht gewonnen, weil unser Wagen auseinander gebrochen ist. Trotzdem war es gut. Der Harlem Shake war zwar richtig cool, aber nicht der Kameramann. Wir hatten nur eine Chance den Harlem Shake zu machen aber er hat uns gar nicht ins Bild bekommen. Aber egaaaal.

unser Wagen

Unsere "Freedom Weekend"-Shirts

Mollie *-*


Großeltern
Jon und Traci waren für ihren 20. Jahrestag auf Hawaii und die Großeltern haben auf uns aufgepasst. Am ersten Abend haben wir erstmal bisschen gefeiert.





Nachdem Jon und Traci aber losgefahren sind war das nicht mehr so viel Spaß. Sie haben nicht für uns gekocht oder sonstiges gemacht. Hauptsächlich haben sie an ihren iPad gesssen oder Karten gespielt. Naja. Waren Trotzdem sehr nett. Das waren die Eltern von Traci. Der Mann mit der Brille ist Tracis Papa und das mit den den anderen Großeltern ist eine lange Geschichte.


Freizeit
Einmal in ich mit Alyssa zu einem Club für Jugendliche gegangen. Natürlich gab es kein Alkohol, weil man hier erst mit 21 trinken darf. Dafür gab gab es Wasser umsonst.

video
video



Dann war da noch Maddies Geburtstag, wo wir essen gegangen sind und danach bei ihr im Wirpool waren und dann übernachtet haben bei ihr.






Oder wir fahren zu Walmart (sowas wie Real) und tanzen da:

video

Tut mir Leid, dass ich mit der Kamera so gewackelt habe. Aber es war schon bisschen komisch vor allen Leuten, die hinter uns waren zu filmen. Haha.


Oder ich gehe Minigolf spielen:



Oder einfach mit Freunden abhängen:

Starbucks

Twister

Chor/Mollie



Aber was am meisten Spaß macht ist natürlich BRÄUNEN IM WINTER!



kuss, kuss. Anti :*

P.S. Meine Spitznamen hier sind: AnnKK, Kat, Ann Kat Miau und AK. :D